ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

für Dienstleistungen der Firma „Mein Hund – Mein Herz“, Susanne Stahl, Stand Oktober 2019

Dienstleisterin: Susanne Stahl, Mobile Hundeschule, Mein Hund – Mein Herz, Schulstr.17, 91608 Geslau, Tel.:09867/1847, Mobil: 015739591847
E-Mail: susannestahl@mein-hund-mein-herz.de

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Dienstleistungsfirma „Mein Hund – Mein Herz“,  mobile Hundeschule, Susanne Stahl – nachstehend Hundetrainerin genannt – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Kunde – genannt.

Soweit einzelvertragliche Regelungen bestehen, welche von den Bestimmungen dieser AGB abweichen oder ihnen widersprechen, gehen die einzelvertraglichen Regelungen vor.

2. Vertragsgegenstand

2.1 Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der spezifischen, individualvertraglichen Vereinbarung. Ein Arbeitsvertrag ist von den Parteien nicht gewollt und wird nicht begründet.

2.2 Es steht der Hundetrainerin frei, auch für andere Kunden tätig zu werden.

3. Zustandekommen des Vertrages

3.1 Das Vertragsverhältnis für die Dienstleistungen kommt durch Erteilung eines Kundenauftrags, Absenden des ausgefüllten Kursformulares/Trainingsvertrages oder Bestätigen eines Angebotes und dessen Annahme durch die Hundetrainerin zustande.

3.2 Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung ist im schriftlichen Auftrag beschrieben.

4. Vertragsdauer und Kündigung

4.1 Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt, bzw mit Beginn/Ende des jeweiligen Kurses.

4.2 Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grunde ist möglich. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn die Zahlungsbedingungen (siehe Punkt 6) mit angemessener Nachfrist, nicht eingehalten werden. Sollte sich der Kunde vertragswidrig verhalten, insbesondere wenn andere Teilnehmer gefährdet sind, der Hund nicht nach den Grundsätzen des Tierschutzgesetzes behandelt wird, gegen gute Sitten verstoßen oder die Veranstaltung dadurch nachhaltig gestört wird, ist eine fristlose Kündigung von Seiten der Hundetrainerin gerechtfertigt. Von Seiten des Kunden ist eine fristlose Kündigung möglich, wenn die Hundetrainerin ihr Angebot nicht ausführt und auch keinen Ersatztermin anbietet.

5. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

5.1 Die von der Hundetrainerin zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben, bzw. Kursinhalte gemäß dem vom Kunden gebuchten Angebot oder Unterrichtsstunde. Diese können aus der Homepage und/oder der Kursbeschreibung, die dem Angebot/Anmeldung beiliegt, entnommen werden.

5.2 Rechtzeitige Absage/Verschiebung der Termine: Ist der Hundetrainerin die vertraglich geschuldete Erbringung eines Auftrags durch bsp. Stundenausfall tatsächlich nicht möglich, so hat sie den Kunden unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen. Dieser wird telefonisch und/oder per Mail, SMS, oder anderweitig – falls abweichend besprochen, mindestens 24 h im Voraus informiert. Der Ausfall kann zu einem anderen Termin nach Absprache angeboten werden.

 Sollte der Kunde den Termin nicht rechtzeitig absagen oder nicht wahrnehmen, (offene Gruppenstunden 24 h vor Beginn der Stunden, Einzelstunden 48 h vor Unterrichtsbeginn – telefonisch, per Mail oder SMS), wird der volle Preis der jeweiligen Stunde in Rechnung gestellt. Bei geschlossenen Kursangeboten kann bei Nichterscheinen keine Rückerstattung gefordert werden. Notfälle und höhere Gewalt sind von beiden Seiten zu berücksichtigen.

5.3 Der Kunde verpflichtet sich, eine Hundehaftpflichtversicherung zu führen. Dies bestätigt er durch seine Unterschrift. Die Verantwortung, den Versicherungsschutz des/der mitgebrachten Hunde(s) zu prüfen und aufrecht zu erhalten, obliegt ausschließlich dem Kunden. Die Hundetrainerin ist nicht verpflichtet, konkrete Nachforschungen zu stellen oder entsprechende Überprüfungen vorzunehmen. Gleichwohl hat sie jedoch das Recht, den Vertrag einzusehen.

5.4. Weiteres zur Haftung unter Punkt 7.

5.5.  Außerdem muss der Kunde die nötigen Impfungen vornehmen lassen, die dem Alter und gesundheitlichen Zustand des Hundes angemessen sind. Dies ist durch Vorlage des Impfpasses zu Beginn des Kurses/gebuchten Angebotes nachzuweisen. Die Hunde müssen frei von Parasiten und ansteckenden Krankheiten sein. Kranke Hunde dürfen grundsätzlich nicht am Training teilnehmen. Im Falle von Zuwiderhandlung und dadurch entstehende Schäden für andere Teilnehmer, haftet der Hundehalter.

5.6 Den Weisungen der Hundetrainerin ist Folge zu leisten, es dürfen keine tierschutzrelevanten Trainingshilfsmittel oder Methoden angewendet werden. Die Trainingsgeräte dürfen nicht ohne Aufsicht und Einweisung benutzt werden und sind pfleglich zu behandeln, insbesondere das Markieren durch Rüden soll unterbleiben. Ein Trainingserfolg kann nicht eingeklagt werden, da der Erfolg im Wesentlichen vom Kunden und dessen Hund, sowie seiner Übungsbereitschaft abhängt. Die Platzordnung ist Teil der AGB. Sie ist auf dem Trainingsgelände ebenfalls ausgehängt.

5.7 Die gebuchten Leistungen dürfen nur durch die im Vertrag festgehaltenen Teilnehmer genutzt werden, es sei denn, es wurde im Vorfeld mit der Hundetrainerin abgesprochen. Ein Austausch des Hundes ist nicht gestattet.

5.8 Grundsätzlich ist aus den Ausschreibungen/Leistungsbeschreibungen die Voraussetzungen zur erfolgreichen Teilnahme zu entnehmen, ebenso die benötigten Trainingsutensilien, die der  Kunde mitzubringen hat.

6. Preise und Zahlungsbedingungen

6.1 Die Dienstleistungen werden zu dem im individuellen Vertrag aufgeführten Festpreis bei

a) Einzelstunden: unmittelbar nach Ableistung des Unterrichtes in bar oder auf Rechnung, sofern vereinbart,

b) Geschlossene Kurse: per Vorab-Überweisung mind. 14 Tage vor Kursstart auf das im Vertrag festgelegte Konto, bei kurzfristiger Anmeldung sofort, spätestens in bar zur ersten Stunde des Kurses

c) Offene Kurse: zu dem im individuellen Vertrag festgelegten Zahlungsziel auf das dort hinterlegte Konto oder in bar entlohnt.

6.2. Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug zahlbar. Zahlungsziel ist 14 Tage nach Rechnungseingang. Bei kurzfristiger Buchung muss spätestens am Tag der Veranstaltung das Geld eingegangen sein oder bar bezahlt werden. Wird das Zahlungsziel überschritten, kann eine Teilnahme verwehrt werden. Dann ist die Hundetrainerin berechtigt, Verzugsschaden geltend zu machen. Ausgenommen sind andere, mit der Hundetrainerin getroffene Abmachungen.

6.3 Angegebene Schätzpreise für Dienstleistungen auf Zeit- und Materialbasis, insbesondere in Kostenvoranschlägen sind unverbindlich. Die einer Schätzung zugrundeliegenden Mengenansätze (Stundenzahlen) beruhen auf einer nach bestem Wissen durchgeführten Bewertung des Leistungsumfangs.

6.4 Eine Erhebung und Ausweisung der Umsatzsteuer findet nicht statt, da „Mein Hund – Mein Herz“, Inh. Susanne Stahl  nach Paragraph 19 des Umsatzsteuergesetzes von der Erhebung der Umsatzsteuer befreit ist. (Kleinunternehmerregelung)

7. Haftung

7.1 Der Kunde verpflichtet sich, eine Hundehalterhaftpflichtversicherung, wie unter Punkt 5.3 ausgeführt, zu unterhalten.

7.2 Der Kunde ist selbst für Schäden, die durch seinen Hund, oder ihn selbst als Person, als verabredete Vertretung oder  durch Begleitpersonen entstehen, verantwortlich. Begleitpersonen, bzw. Vertretungen müssen im Vorfeld vom Kunden darüber informiert werden. Insbesondere begleitende Kinder unterstehen der besonderen Aufsichtspflicht durch den Kunden, bzw. der zu dieser Zeit verantwortlichen Aufsichtsperson.

7.3 Wird ein Training des Hundes (z.B. während eines Pensionsaufenthaltes) ohne Anwesenheit des Halters gewünscht, bleibt der Hundehalter stets Eigentümer des Hundes im Sinne von §833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung), sowohl auf dem pensionseigenen Gelände/angemieteten Trainingsgelände, als auch wenn das Training im weiteren Umfeld (außerhalb des Geländes, z.B. Stadttraining) stattfindet. Für Schäden, die der Hund während des Trainings erleiden könnte, (z.B. durch Weglaufen), sowie Schäden, die der Hund bei Dritten anrichtet, haftet alleine der Hundehalter. Besonderheiten im Verhalten des Hundes müssen der Hundeschule im Vorfeld mitgeteilt werden.

7.4 Die Hundetrainerin haftet nur in Fällen des Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen.  

8. Datenschutz

8.1 Zur Vertragsabwicklung erforderliche Daten werden für interne Zwecke nur so lange gespeichert und verarbeitet,  wie es für die Ausführung des Auftrages nötig ist. 

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, sofern Ihre Anfrage mit der Erfüllung eines Vertrages zusammenhängt oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist. In allen übrigen Fällen beruht die Verarbeitung auf der Einwilligung des Kunden(Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) und/oder auf den berechtigten Interessen der Hundetrainerin(Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), da  ein berechtigtes Interesse an der effektiven Bearbeitung der an die Hundetrainerin gerichteten Anfragen bestehen.
Die vom Kunden an die Hundetrainerin per Kontaktanfragen übersandten Daten verbleiben bei der Hundetrainerin, bis der Kunde die Hundetrainerin zur Löschung auffordert, seine Einwilligung zur Speicherung widerruft oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z. B. nach abgeschlossener Bearbeitung des Kunden-Anliegens). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere gesetzliche Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt. Zum Zwecke der Rechnungsverwaltung werden Daten an einen externen Dienstleister weitergegeben. Mit diesem besteht ein Verarbeitungsvertrag, welcher ebenfalls Vertraulichkeit garantiert, gemäß Art.28 DSGVO. Dieser kann jederzeit bei uns eingesehen werden. 

8.2 Foto- und Videoaufnahmen: Nach Absprache dürfen ausgewählte Bilder aus dem Training in öffentlichen Netzwerken, Homepage, u.a. von der Hundetrainerin verwendet werden.  Wünscht der Kunde von vorneherein keine Foto/Videoaufnahmen, so kann er diesen im Vorfeld widersprechen.  Das Recht am eigenen Bild und Widerspruchsrecht bleibt erhalten, außer es wurden andere Absprachen unter den Beteiligten getroffen, z.B. Abtretung der Bildrechte durch Erhalten von anderweitigen Leistungen/Bezahlungen im Gegenzug.  Ansonsten sind Aufnahmen nach vorherigem Hinweis nur für den privaten Bereich gestattet. Dies gilt für beide Parteien.

Im Einzeltraining sind Bild- und/oder Tonaufnahmen während des Trainings durch den Hundehalter oder Begleitpersonen nicht gestattet. Sie erfolgen, wenn nötig, nur auf Anweisung/durch die Hundeschule zum Zwecke der Analyse. Sie dürfen nicht weitergegeben oder veröffentlicht werden. Es sei denn, es wurde ein schriftliches Einverständnis eingeholt.

9. Copyright

9.1 Alle Unterrichtsmaterialien, die herausgegeben werden, unterliegen dem Copyright und dürfen nicht weitergegeben, verändert oder/und vervielfältigt und weiter gegeben werden, außer es wurde eine ausdrückliche Genehmigung durch „Mein Hund – Mein Herz“, Susanne Stahl erteilt.

10. Gerichtsstand

10.1 Für die Geschäftsverbindung zwischen den Parteien gilt ausschließlich deutsches Recht.

10.2 Hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlich Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz der Hundetrainerin.

11. Rechtswirksamkeit
11.1 Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden oder eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

Geslau, 01.10.2019

Mein Hund – Mein Herz, mobile Hundeschule

Susanne Stahl

Close Menu