Ich habe eine tolle Nachricht für Euch!!

Nach Rücksprache mit dem Gewerbeamt darf ich Euch unter Einhaltung der allgemein geltenden Hygiene- und Abstands-Regeln im Einzeltraining UND Gruppentraining ab sofort wieder zur Seite stehen!

Meine  Angebote für Euch:

  • Einzelberatung und Coaching mit Online-Betreuung im jeweils gewünschtem Umfang. Ich schneidere Euch ein passendes Konzept.
  • Welpenstunden in Kleingruppen bis max. 4 Teilnehmer
  • Einzeltraining zur Auslastung und Vertiefung des Grundgehorsams Eurer Hunde im 6-er-Paket
  • Rally Obedience in Kleingruppen

 Ich habe spezielle Trainingspäckchen für euch gepackt. Guckt Euch mal in meinen Angeboten um.

Eure Sicherheit ist mir wichtig, deshalb werden folgende Hygiene-Maßnahmen durchgeführt:

Corona – statt Panik: In der Ruhe liegt die Kraft

Gerade jetzt in dieser unklaren Lage ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und rechtzeitig für Vorkehrungen auch für das Wohl Eurer Tiere zu sorgen. Es kann sehr schnell und überraschend jeden betreffen, dass er für einige Zeit das Haus auf behördliche Anordnung nicht mehr verlassen darf. In diesem Falle erkundigt Euch unbedingt bei der verordnenden Behörde genau, worauf Ihr achten müsst in Bezug auf das Gassigehen mit Euren Hunden und wie die Übergabe an einen evtl. benötigten Hundesitter zu erfolgen hat.

Macht Euch bitte Gedanken darüber, wer in dieser Zeit mit Eurem Hund Gassi geht oder das Tier betreut.

Habt Ihr einen eigenen Garten?

Dann habt Ihr schon einmal einen klaren Vorteil. Was aber tun, wenn sich das Tier im eigenen Garten nicht löst?

Bringt Eurem Hund bei, sich auf Signal zu lösen:

Das müsst Ihr frühzeitig aufbauen: Immer wenn Euer Vierbeiner pieselt oder sein großes Geschäft macht, gebt Ihr ein Signal, wie z.B. „Gassi“, „Pippi“, „Kacki“, oder auch ein etwas weniger auffälligeres Wort, Eurem Tier ist es egal, wie es heißt…..und wenn ihr „Banane“ sagt. Wichtig ist nur, dass Ihr dies jedes Mal tut, wenn sich Euer Hund löst und dass Ihr dies oft genüg wiederholen könnt. Euer Hund wird sich dann auf Signal erleichtern. Bis das große Geschäft auf Signal flutscht, dauert es etwas länger. Viele Vierbeiner müssen dazu auch eine gewisse Strecke laufen oder haben ihre bevorzugten Orte. Erkennt Ihr, dass „Es“ gleich geschieht, gebt Ihr kurz vorher das Lösesignal. Bitte benutzt für Pippi und Kacki unterschiedliche Signale und habt Geduld.

Manche Hunde vermeiden es, sich im eigenen Garten zu lösen. Hier ist Einfallsreichtum gefragt. Richtet eine Pipistelle in einer Ecke des Gartens ein. Nehmt von unterwegs bepinkeltes Gras von Eurem Hund mit und legt es dort aus, führt ihn mehrmals täglich hin und lobt ihn, wenn er sich dort löst.

Manchmal hilft auch Pippi von der „Konkurrenz“….

Habt Ihr keinen eigenen Garten und dürft aufgrund eurer Wohnsituation nicht vor die Tür, müsst Ihr eine Person finden, die sich um die täglichen Gänge kümmert oder zwischenzeitlich das Tier übernimmt.

Und folgendes sollte eigentlich immer bereits gut überlegt sein, denn es kann schnell einmal passieren, dass man selber für eine gewisse Zeit nicht selber für sein Tier sorgen kann (Krankenhausaufenthalt, Unfall, usw):

Es ist wichtig, dass die Person bereits vorher einen guten Draht zu Eurem Tier hat. Das geht nicht von heute auf morgen. Sie muss über die Eigenarten, Vorlieben und Abneigungen Bescheid wissen. Wie verhält es sich in bestimmten Situationen? Nicht jeder Hund geht einfach so mal mit jemanden mit, oder lässt sich von jedem sagen, was es zu tun oder zu lassen hat. Sucht Euch vertrauenswürdige Personen aus Eurem Umfeld aus, macht Euer Tier mit ihm in vertrauter Umgebung bekannt, macht die ersten Spaziergänge gemeinsam und übt mit Eurem Tier und dem vorübergehenden „Sitter“ die nötigen Signale für einen sicheren Umgang miteinander. Habt Ihr niemanden im Bekanntenkreis, dem Ihr Euren Hund anvertrauen könnt, dann müsst Ihr Euch bereits im Vorfeld um eine professionelle Unterbringung oder Gassiservice kümmern. Tut dies rechtzeitig, denn gute Anlaufstellen sind rar. Dort muss Euer Hund auch erst in bestehende Gruppen integriert werden, kann also oft nicht von jetzt auf gleich übernommen werden.  Achtet auf vertrauenswürdige und nach §11 zertifizierte Institutionen, nur diese sind vom Veterinäramt überprüft und befugt. Gebt Euren Liebling nicht unbedacht in unbekannte Hände! Es könnte gut sein, dass jetzt dubiose Geschäftemacher auf den Zug aufspringen.

 

Brauchen Eure Tiere spezielles Futter? Arznei? Vertragen Sie etwas nicht (bestimmte Leckerchen)? Dann schreibt das auf und teilt das den entsprechenden Personen mit. Sorgt dafür, dass speziell benötigtes Futter und Arznei vorrätig ist. Schreibt auf, bei welchem Tierarzt Euer Tier üblicherweise ist. Überdenkt den Tagesablauf Eurer Tiere jetzt in Ruhe und haltet es schriftlich fest. So ist es für Außenstehende einfacher, sich auf die Besonderheiten Eurer Tiere einzustellen und das Ganze klappt reibungsloser.   

 

Und BITTE!! Achtet in Eurer Nachbarschaft drauf, ob es Menschen gibt, die zu den Risikogruppen gehören. Bietet ihnen an, sich um deren Tiere zu kümmern, baut rechtzeitig ein soziales Netz auf. Geht für diese Menschen mit einkaufen, lasst Ihnen Eure Telefonnummer da, damit sie eine Anlaufstelle haben. Schaut, ob gemeinnützige Organisationen, wie Tierheime, Hilfe brauchen.

Hinschauen – die Schwächeren schützen – helfen

 

ZUSAMMENHALTEN – GEGENSEITIGE RÜCKSICHTNAHME – HILFSBEREITSCHAFT sollten wir jetzt  groß schreiben.

Tipps zu Silvester

Zu keiner anderen Zeit als um die Jahreswende herum, entlaufen so viele Hunde und irren panisch draußen herum! Deshalb gilt: Sichert Eure Hunde unbedingt doppelt: am besten am Halsband UND am Geschirr (doppelter Karabiner an der Leine, einmal am Halsband – einmal am Geschirr eingehakt,  Halsband mit Geschirr fest verbinden, Sicherung mit 2. Leine zusätzlich über Bauchgurt, usw…). Tierschutzhunde, deren Verhalten man überhaupt nicht voraussehen kann und Hunde, bei denen Geräuschangst bekannt ist, gehören in ein Sicherheitsgeschirr. Diese haben 2 Bauchgurte, aus denen sich die Hunde nicht in Panik herauswinden können. Auch hier empfiehlt sich, eine zusätzliche Sicherung am Halsband. Aus normalen Geschirren kann sich ein Hund in Panik schnell herauswinden. Achtet auch darauf, dass das Halsband nicht über den Kopf abgestreift werden kann. Schleppleinen am besten an einem Bauchgurt befestigen. Nicht in der Nähe von vielbefahrenen Straßen und innerorts verwenden. Nehmt eine kürzere Leine mit. Dasselbe gilt insbesondere für Flexileinen! Auch diese NUR außerhalb geschlossener Ortschaften UND zusätzlich an Eurem Handgelenk oder am Bauchgurt gesichert. Eine heruntergefallene Flexi, die hinter Eurem Hund herscheppert, lässt ihn panikartig immer weiter fliehen!

Ab dem Zeitpunkt, an welchen in den Geschäften die Böller zu kaufen sind, sollten auch taffe Hunde nicht mehr unangeleint ausgeführt werden. Es sei denn, man kann mit dem Vierbeiner fernab von Siedlungen im Wald spazieren gehen, wo keine Knalleffekte erwartet werden (Aber Achtung: gerade zu dieser Zeit sind auch vermehrt Treibjagden zu erwarten und selbst ein einzelner Schuss genügt, um einen Hund unter Umständen in Panik zu versetzen). Auch ein Hund, der die Jahre zuvor total relaxed an Silvester war, kann eine Geräuschangst entwickeln, gerade weil das Knallen und Zischen vom Feuerwerk nicht vorauszuplanen sind. Verlasst Euch bitte nicht darauf, dass Euer Hund nicht vor Schreck wegläuft, nur weil er das bisher nie getan hat!

ACHTUNG: Ein gechipter Hund ist noch lange nicht in den Vermisstenstellen gemeldet!! Das müsst Ihr tun! So viele Hunde, die gefunden werden, können trotz Chip nicht schnell wieder nach Hause vermittelt werden, weil ihre Nummer nicht registriert worden ist. Habt Ihr kontrolliert, ob Eure Hunde auch bei TASSO registriert sind? Nur, wenn IHR selber die Chipnummer bei TASSO gemeldet habt, kann Euer Hund, wenn er aufgegriffen wird, identifiziert und zu Euch zurück gebracht werden. Die Registrierung kann man über das Internet kostenlos vornehmen:

Achtung: mit Betätigung des Links verlasst Ihr meine Seite:  https://www.tasso.net/Tierregister/Tier-registrieren

Es ist nicht schlimm, wenn Euer Hund die Tage rund um Silvester mal nicht seinen gewohnten Freilauf bekommt. Habt Ihr EINEN BESTIMMTEN STRECKENABSCHNITT, an dem Euer Hund IMMER frei laufen darf, meidet einfach diesen Abschnitt, um die Erwartungshaltung Eures Hundes nicht zu schüren und ihn dann enttäuschen zu müssen.

Ihr solltet auch die Gassizeiten schon einige Zeit vorher anpassen: Geht lieber morgens Eure größere Runde, kurze Runde am frühen Nachmittag, zur Not fahrt mit dem Auto ein Stück raus. Auf keinen Fall mit Hund rausgehen, wenn die Knallerei im Gange ist! Dies ist selbst für hartgesottene Burschen zu viel!

Die Sicherung der Hunde beginnt bitte bereits im Haus: DRINNEN anleinen, besonders beim Einladen ins Auto aufpassen. Im Auto sichern, Hund erst anleinen, dann aus der Box lassen, bzw. Autohundegurt lösen.

Bedenkt, dass bereits gezündelt wird, sobald Feuerwerk käuflich erworben werden kann. Gerade Kinder und Jugendliche denken oft gar nicht darüber nach, dass sie mit der Knallerei vielen Tieren Angst machen. Haltet Euch dann lieber fern, klärt Eure eigenen Kinder auf. Es ist absolut NICHT lustig, wenn der Vierbeiner Knallerbsen zwischen die Pfoten geworfen bekommt. Und ja: man darf auch um Rücksicht bitten. Wenn man das freundlich tut, sollte man Einsicht und Rücksichtnahme bekommen.

Hat Euer Hund eine Pipistelle in der Nähe? Prima, denn manch ein Hund traut sich kaum aus dem Haus. Da ist es gut, wenn Ihr keine weiten Wege habt. Dazu führt Ihr Euren Hund immer wieder an dieselbe Stelle, nicht weit von zu Hause, gerne auch im Garten, lobt ihn, wenn er sein Geschäft macht. Das würde für die Tage rund um Silvester tatsächlich genügen, wenn Euer Hund nicht Gassi gehen möchte.

Lasst Euren Hund nicht alleine im Haus zurück, während sich alle das Feuerwerk draußen anschauen. Bitte nehmt Euch ein Herz, es sollte mindestens eine vertraute Person bei dem Hund im Haus bleiben und für ihn da sein. Übrigens kann man Angst nicht durch Trösten verstärken! Angst ist ein sehr starkes Gefühl und kann sich zu einer ausgewachsenen Panik steigern! Zieht sich Euer Hund in seine Wohlfühlecke zurück, guckt, ob er dabei panisch ist und ob Ihm Eure direkte Nähe gut tut. Bitte aber nicht bedrängen! Ein Hund, der Angst oder Panik hat, kann nicht klar denken! Knurrt Euch Euer Hund an (vielleicht, weil er noch nicht lange bei Euch ist), haltet Abstand, seid einfach nur da und lasst Ihn in Ruhe. Hunde, die kommen, um Schutz bei uns zu suchen, werden natürlich von uns unterstützt und dürfen mit uns kuscheln. Hier mit Ignorieren zu antworten, wäre sehr herzlos und ist auch nach neuesten Forschungen nicht angebracht.

Es ist ein Unterschied, ob ich mich selber unwohl finde und damit meine Angst auf den Hund übertrage oder ob ich beruhigend für den Hund da bin und ihn mit Entspannungsstreicheln (wenn der Hund dies möchte) helfe. Wir haben lange Zeit gemeinsam mit Hund und Katze von Drinnen!! dem Spektakel unter Leckerlieregen zugesehen. Aber versucht nicht, Euren Hunden einreden zu wollen, dass das da draußen nicht schlimm ist, wenn der Vierbeiner von dem Ganzen lieber nichts sehen und hören möchte! Es kommt auf Euch und Eure Hunde an, wie Ihr damit umgehen (könnt). Zwingt Eure Hunde nicht, an bestimmten Stellen bleiben zu müssen, oder irgendwo hin zu müssen.

Ebenso wenig kann man Angst steigern, indem man Belohnungen einsetzt, Ihr braucht hier wirklich nicht mit Leckerlies geizen:

Ihr könnt Euren Hunden Knabberzeug, Schleckmatten, Kong oder Schnüffelbälle -teppiche anbieten.

Tricksen Eure Hunde gern? Oder spielen sie gerne? Prima! Dann lasst  das Feuerwerk draußen für Euren Hund drinnen zu einem wahren Leckerlieregen werden. Dies funktioniert oft bei Hunden, die noch keine schlechte Erfahrungen und Ängste mit Feuerwerk entwickelt haben. Unser „ Action-Spiel“ oder Leckerliefangen/ -Suchen ist hier sehr beliebt. Auch beim Gassigehen, kann man einzelne Knaller sofort mit Leckerliegaben abmildern. Wenn ein Hund in diesen Situationen keine Leckerlie mehr nehmen kann, wisst Ihr, dass er ziemlich Stress mit dem Geknalle hat. Ihr solltet den Spaziergang dann nicht weiter unnötig ausdehnen. Versucht beim Spaziergang, mental mit Eurem Hund in Kontakt zu bleiben. Hier hilft ebenfalls das Abfragen von Tricks und kleinen Übungen mit guten und hohen Belohnungsraten.

Ihr könnt auch die Schotten dicht machen (Rollos herunter). Dann macht das jedoch auch schon die Tage vorher und zwar auch zu der Zeit, wann Ihr das an Silvester tun möchtet. Nichts geht über Routine! Und wenn Ihr während dem Geballere Radio oder Fernsehen laufen lasst, denkt daran, dass gerade, wenn draußen geböllert wird, in der Regel auch in Radio und Fernsehen ein Feuerwerk steigt. Habt Ihr Euren Hund vorher nicht an Feuerwerk gewöhnt (mittels CDs), solltet Ihr lieber zu einer Musik-CD greifen oder eine DVD einlegen. Während dem Silvestergeknalle kann man nicht trainieren, schon gar nicht getreu dem Motto, „da muss er durch!“

Lasst Eure Hunde nicht alleine im/in den Garten. Prüft den Zaun, dass keine Lücken vorhanden sind. Der Zaun sollte auch nicht überklettert werden können. In Panik sind Hunde und andere Vierbeiner zu ungeahnten Höchstleistungen fähig. Zur Not dürft Ihr mit dem Hund nur an der Leine gesichert in den Garten.

Achtet darauf, dass keine Türen oder Fenster offen stehen oder Euer Hund unabsichtlich vom Besuch mit raus genommen wird. Sperrt nach draußen führende Türen ab. Damit ein hochspringender Hund nicht doch noch die Klinke runterdrückt und damit die Türe öffnet.

Bitte gebt Euren Hunden KEINEN Alkohol! Auch der gern zitierte Eierlikör, lässt Hunde womöglich ruhiger erscheinen, ABER: Hünde können schlecht/keinen Alkohol verstoffwechseln und Ihr lauft Gefahr, dass Ihr Euren Hund vergiftet! Und der vermeintlich ruhige Hund hat massive Leberprobleme…

Falls Ihr zu Medikamenten greifen müsst, weil Euer Hund sonst komplett in Panik versinkt, achtet darauf, dass es sich nicht nur um ein äußerliches Ruhigstellen handelt. Hier gibt es verschiedene Präparate und diese sollten angstlösend sein und nicht nur den Hund handlungsunfähig machen. Verabreicht Eurem Hund KEIN Azepromazin, auch unter dem Namen Namen Vetranquil, Sedalin oder Calmivet bekannt. Stellt Euch vor, Ihr habt schreckliche Angst vor etwas und könnt Euch nicht bewegen! Lasst Euch von Eurem Tierarzt aufklären! Ganz besonders gilt: KEINE EIGENMEDIKAMENTENVERORDNUNG!!! Was uns Menschen hilft, ist nicht passend für Hunde! Und was für einen anderen  Hund passt, kann für unseren Hund schädlich sein (Dosis ist abhängig vom Gesundheitszustand, Körpergewicht, usw.)

Recht gute Erfolge können auch mit „Adaptil“, einem künstlich hergestellten Pheromon zur Beruhigung, erzielt werden. Dieses gibt es in Form von Umgebungsspray, Verdampfern für die Steckdose oder Halsbänder. Es wirkt stressreduzierend und angstlösend. Nebenwirkungen sind zur Zeit keine bekannt.

Der vermehrt in der Werbung auftauchende Relaxopet hat durchaus ebenso seine Berechtigung, muss aber bereits einige Wochen VOR Silvester etabliert werden und ist dann auch eine gute Hilfe. Man kann ihn auch sehr gut benutzen, um Hunden zur Entspannung zu verhelfen, die grundsätzlich in höherer Erregung stehen. Aber Achtung, hier muss gezielt „auftrainiert“ werden.

Der Geruch vom Feuerwerk am nächsten Tag kann Hunde ebenfalls sehr irritieren und ängstigen. Hunde können einige Zeit nach Silvester noch nicht wieder voll zurechnungsfähig sein und bei Vorkommnissen, welche sie normalerweise nicht beeindrucken, aus der Spur geworfen werden und ein ungewohntes Verhalten an den Tag legen, bzw die nächste Zeit schreckhafter auf andere Geräusche reagieren. Habt Verständnis dafür und überfordert sie nicht.

Ihr seht, es gibt einiges zu beachten, um unsere vierbeinigen Freunde sicher durch Silvester zu begleiten.

Gerade, wenn sie gut durch ihr erstes Silvester gecoacht werden, ist die Chance groß, dass sie in den folgenden Jahren keine größeren Probleme mit dem Jahreswechsel und evtl. anderen Geräuschen entwickeln.

Falls Ihr weitergehende Hilfen benötigt, wendet Euch gerne an mich.

 

Ich wünsche Euch einen guten und sicheren Rutsch ins Neue Jahr,

 viel Spaß und Gesundheit

 für Euch und Eure Vierbeiner in 2020

Eure Susanne Stahl

 

NEU: Rally Obedience-Schnupper Kurs

Möchtet Ihr mal ausprobieren, ob RO die richtige Sportart für Euch und euren Hund ist? Dann bietet sich dieser Kurs für Euch an:
In 4 Wochenstunden a 60 Minuten dürft Ihr in die Welt des Rally Obedience schnuppern und gleich erste Parcourse laufen. Ihr bekommt natürlich Unterstützung bei den einzelnen Übungen und die Regeln überschaulich erklärt. Eine tolle Möglichkeit, um RO näher kennen zu lernen.

Voraussetzung: Grundgehorsam und Sozialverträglichkeit. 

Es gilt die Hundeplatzordnung, sowie meine AGB, es muss eine Hundehaftpflichtversicherung bestehen und der Hund muss altersgemäß geimpft, gesund und frei von Parasiten sein.

Kontaktformular

Close Menu